• Es fügt nichts hinzu – außer ne Beleidigung. Großes Kino.

  • Dass dem ganzen was hinzugefügt wird, kann daran sehen, dass du eine Fußnote hinzugefügt hast. Wieso war das deiner Meinung nach nötig?

    Dass es in meinem Blog eben nur sekundär um das Argument geht, ist dem about zu entnehmen.

    Und dann regst dich über Leute auf, denen es auch nicht ums Argument geht bzw. die mit […]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Jössas. Instinkstheorie und Wirtschaftspsychologie. Als nächstes die verschiedenen Ohren. Ich lass mir mit der ernsthaften Antwort mal etwas Zeit.

  • Die österreichische Regierung hat sich dazu entschlossen, das Volk zu befragen. Im Jänner ist es soweit. Das Volk hat dann die Qual der Wahl und zu wählen zwischen zwei Optionen: Es gibt weiterhin ein österreichisches Bundesheer Es gibt weiterhin ein österreichisches Bundesheer. Man darf also auf das Ergebnis gespannt sein. Not. […]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Nein, das heißts nicht. Niemand sagt, dass man sich dann nicht normal unterhalten kann etc, und vllt hat die betreffende Person ja später Lust. Solange sie aber keine Lust hast auf Sex, ist entsprechendes Handeln zu unterlassen. Selbiges gilt für gezielte Berührungen: wenn jemand sagt, keinen Bock, lässt man das. Reden, nett und humorvoll sein: […]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Hier muss gar nichts „erst einmal“ definiert werden, denn jeder, der halbswegs normal unterwegs ist, weiß, dass Vergewaltigung ein gegen den Willen eines der Beteiligten durchgeführter Sexualverkehr ist.

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    “und Verführung hat, wenn sie gelingt, zur Folge, daß aus einem Nein ein Ja wird. Die ursprüngliche Intention, nicht mit dem Mann schlafen zu wollen, ist einem neuen Willen gewichen.”

    Verstehst? Das hat mit Willensbruch nichts zu tun!
    Also ist das durchaus sehr einfach.

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Inwieweit wäre z.B. Vergewaltigung von Manipulation oder Verführung abzugrenzen?

    Freche Frage, ist’s doch eigentlich offensichtlich: ein Mensch, der verführt wird, hat den Willen zum Sex. Die liegt bei Vergewaltigung offensichtlich nicht vor: der Wille wird bei der Vergewaltigung ja gerade gebrochen. Manipulation: möchte ich ein Beispiel hören.

    [Weiterlesen]

  • proletin schrieb neuen Beitrag, Termine, auf der Webseite Virtueller Lesekreis vor 5 Jahren

    Die Abstimmung ergab: Gruppe 1: Montag, 19:00 Uhr Gruppe 2: Dienstag, 21:00 Uhr Was braucht ihr? Ihr müsst Mumble installieren (Hinweise, wie ihr euch dann zum Server verbinden könnt, folgen die nächsten Tage). Idealerweise habt ihr auch ein Headset, zumindest aber einen Kopfhörer. Ein Mikro ist natürlich auch vonNöten, damit ihr mitreden könnt. Der Text, den wir lesen, wird als […]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Man?

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Ich kann ein Bild oä auch dann als sexistisch erkennen, wenn es meine Gefühle nicht verletzt. Ist ja absurd, zu unterstellen, man rede davon nur, wenn man selber verletzt wird.
    Davon, dass ein Bild gewalttätig wäre, rede zumindest ich auch nicht. Also bring das nicht immer.

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Wieso überliest du das Wort culture immer?

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Nein Sexismus meint eine Ideologie. Diese kann man ausagieren, das sind dann sexistische Handlungen. Mit rape culture ist offensichtlich ein Variante des Sexismus gemeint (nämlich jene, bei der rumkommt, dass Frauen es eigentllich eh gerne haben, wenn man sie wider Willen begrabscht, penetiert etc., weshalb man da drüber auch zB lustige „…[Weiterlesen]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Wieso?

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Es muss gar nicht ebenbürtig sein! http://proletin.blogsport.eu/2012/11/26/im-namen-der-opfer/#comment-363 Rape culture ist die Bezeichnung für sexistische Ideologie, wobei das Augenmerk darauf gelegt wird, wie das als kulturelle Praxis gelebt wird und wie das in kulturellen Produkten zum Ausdruck kommt — und wie das dann ein Umfeld schafft, in d…[Weiterlesen]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Ähm, diese Differenzierung ist bereits vorhanden, denn niemand behauptet dass rape culture das gleiche sei wie rape.

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Du vermischt da zwei Sachen: 1. Dass heute viele meinen, auch Worte oÄ könnten Gewalt antun, 2. diese Debatte hier.

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Nö, mMn geht es dabei um den Sexismus in der Gesellschaft, der sich auch in allen möglichen kulturellen Produkten widerspiegelt:

    Within feminism, rape culture is a concept used to describe a culture in which rape and sexual violence are common and in which prevalent attitudes, norms, practices, and media normalize, excuse, tolerate, or even c…

    [Weiterlesen]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Irgendwie scheinen alle zu unterstellen, das, was als rape culture bezeichnet wird, sei identisch mit Vergewaltigungen oder sexist. Übergriffen. Dann wird als geistige Glanzleistung die Erkenntnis präsentiert, dass das nicht identisch ist. Echt nicht? Wer hat behauptet, dass die Klotüre eine Vergewaltigung oder ein sexist. Übergriff sei? Ich zum…[Weiterlesen]

  • proletin hat den Beitrag Im Namen der Opfer auf Proletin kommentiert vor 5 Jahren

    Es geht wohl vielen Kritikern im Kern darum, dass nicht einjeder daherkommen kann und mit sehr subjektiven Kriterien eine persönliche Interpretation von etwas (in dem Falle ein Bild) als Faktum deklariert, dass auch noch zu sofortigem Handeln ermächtigt. (in dem Falle sowas wie Vandalismus).

    Wie geschrieben, kann man das Bild durchaus d…[Weiterlesen]

  • Mehr laden