• Intros Hamburg schrieb neuen Beitrag, 18.05. Soli-Party, auf der Webseite Intros Hamburg vor 5 Jahren

    Thumbnail

  • Intros Hamburg schrieb neuen Beitrag, 02.05. Kritische Theorie, auf der Webseite Intros Hamburg vor 5 Jahren

    Am Donnerstag, 02.05. um 19 Uhr in der Roten Flora. Vortrag und Diskussion mit Roger Behrens. In zwei 1937 in der ›Zeitschrift für Sozialforschung‹ im Exil erschienenen Aufsätzen grenzen Max Horkheimer und Herbert Marcuse begriffsprägend eine »kritische Theorie« von der »traditionellen Theorie« ab und diskutieren ihr Verhältnis zur Philosophie. Ausgehend von den emanzipatorischen Gehalten des […]

  • Hass auf Vermittlung und Lückenphobie. Zur Aktualität der Psychoanalyse (Christine Kirchhoff) Theodor W. Adorno bezeichnete die Psychoanalyse als die einzige Psychologie, „die im Ernst den subjektiven Bedingungen der objektiven Irrationalität nachforscht“. Im Vortrag soll es darum gehen, diese Feststellung zu entfalten und damit auf ihre Voraussetzungen und Konsequenzen zu befragen: Was heißt hier objektiv? Warum ist […]

  • (Gesa Mayer, Hamburg und Christian Schütze, Berlin) DEN Poststrukturalismus gibt es nicht – wohl aber diverse, z.T. sehr unterschiedliche Theorieperspektiven, die als „poststrukturalistisch“ bezeichnet werden. Bei all ihrer Heterogenität ist den meisten Poststrukturalismen gemeinsam, dass sie die wirklichkeitserschaffende Kraft der Sprache betonen und sich besonders für Brüche und Diskontinuitäten (z.B. in Geschichte, Diskursen und Subjekten) […]

  • (Claus Peter Ortlieb, Hamburg) Der von Marx in die Formel G-W-G‘ gefasste Antrieb, durch Ausbeutung von Arbeit aus Geld mehr Geld zu machen, der die kapitalistische Produktionsweise als ihr alleiniges Prinzip am Laufen hält, ist von Marxisten lange Zeit allein unter dem Aspekt der damit verbundenen Aneignung des gesellschaftlichen Mehrprodukts (in der spezifischen Form des […]

  • Intros Hamburg schrieb neuen Beitrag, Intros 3.0, auf der Webseite Intros Hamburg vor 5 Jahren, 5 Monaten

    ThumbnailDie Intros gehen in die dritte Runde. Ab Januar 2013 geht’s los. Jeweils am Donnerstag um 19 Uhr in der Roten Flora.

    Do. 03.01. / Wertkritik
    Do. 07.02. / Poststrukturalismus
    Do. 07.03. / Psychoanalyse
    Do. 04.04. / Postoperaismus
    Do. 02.05. / Kritische Theorie

    Sa. 18.05. Soli-Party

  • (Oliver Barth und Moritz Zeiler, Associazione Delle Talpe , Bremen) Im Kontext der aktuellen Krise wird wieder vermehrt Kritik am Kapitalismus artikuliert. Dabei dominieren aber meist ein diffuses Verständnis der kapitalistischen Verhältnisse sowie Ressentiments gegen Banken, Management und „die da oben“. Doch Empörung und Unzufriedenheit allein haben die gesellschaftlichen Verhältnisse noch nie zum Besseren verändert. Voraussetzung für […]

  • ( Daniel Kull a, Berlin) “Entschwörungstheorie” ist ein ironisches Label. Ziel ist nicht die Einheitliche Feldtheorie zur Widerlegung sämtlicher Verschwörungstheorien. Vielmehr geht es darum, das Thema für eine kritische Diskussion überhaupt zugänglich zu machen und die dafür wichtigen Fragen aufzuwerfen. Motiv ist die Unzufriedenheit mit der bisherigen Beschäftigung mit Verschwörungsdenken, die besonders in Deutschland vorwiegend in unkritisches […]

  • (Wiebke Frieß, KRASS – kritische assoziationen ) Gesellschaften sind von Heteronormativität durchzogen und erheben eine heterosexuelle Lebensweise zur sozialen Norm. Alle weiteren Begehren und Identitätsformen werden als „Abweichung“ von dieser Norm definiert und sind alltäglich diskriminiert. Kritiken an Heteronormativität sind mit der sogenannten dritten Welle des Feminismus und Queer Theorien seit den 1990er Jahren populärer geworden. In […]

  • (Roger Behrens ) In diesem Intro geht es um die Kritik des Nationalismus, aber auch die grundsätzliche Frage, was überhaupt Nation und warum sie ein Problem ist. Die Einführung versteht sich historisch und systematisch: Einerseits versucht sie zu klären, warum eine Kritik des Nationalismus immer auch eine Kritik der Nation ist; andererseits soll diese Kritik anhand […]

  • (Anna Friedrich und Markus End, Berlin) Im Vortrag wird – nach einer kurzen Begriffsklärung – zunächst auf die lange Geschichte und gesellschaftlichen Hintergründe des Antiziganismus in Europa eingegangen. Dabei wird ein theoretischer Zugang auf der Basis Kritischer Theorie angeboten und auf die Kategorien „Arbeit“, „Nation“ und „Geschlecht“ eingegangen. Vor dem ausgebreiteten theoretischen Hintergrund sollen in […]

  • Unsere Introveranstaltungen gehen in die nächste Runde. Im Dezember geht’s los. Jeweils am Donnerstag um 19 Uhr, diesmal in der Roten Flora. 08.12. Kritik des Nationalismus ( Roger Behrens ) 05.01. Kritik des Antiziganismus (Anna Friedrich und Markus End, Berlin) 02.02. Kritik der Heteronormativität (Wiebke Frieß, KRASS – kritische assoziationen ) 01.03. Kritik des Kapitalismus ( Associazione Delle Talpe, Bremen ) 05.04. […]

  • (Moritz Zeiler, Rosa-Luxemburg-Initiative Bremen) Über den Staat gehen in der Linken die Interpretationen weit auseinander: für die einen ist er der Garant des Allgemeinwohls, anderen gilt er als das Instrument der kapitalistischen Klassenherrschaft und wieder andere sehen in ihm das Terrain sozialer Kämpfe. Mit der Veranstaltung wird eine Einführung in die verschiedenen Tendenzen marxistischer Staatstheorie geboten. […]

  • Intros Hamburg became a registered member vor 7 Jahren, 5 Monaten

  • (Erik Kuhlenkamp) Religionen nehmen trotz der weitestgehenden Trennung von Staat und Kirche in Europa immer noch erheblichen Einfluss auf Politik und Alltag. In dieser Einführung sollen die Fragen erörtert werden, warum Religion auch heute noch eine so hohe Bedeutung beigemessen wird und welche Auswirkung bestehende Religionen auf fortschrittliche gesellschaftliche Entwicklungen haben, wie zum Beispiel die Anerkennung […]

  • (Karina Korecky, Hamburg) Unter Wiederholungszwang. Über bürgerliches Subjekt und Geschlecht Wer über das Geschlechterverhältnis nachdenkt, muss sich üblicherweise zunächst rechtfertigen: Dabei muss der offensiven Verleugnung des Leidens am Geschlechterverhältnis – »Wer sich diskriminiert fühlt, ist selber schuld« – entgegengetreten werden; muss gezeigt und erinnert werden, dass keineswegs die Emanzipation bereits eingetreten ist. Auf der Ebene von Zahlen […]

  • (Rosa Fava) Unter Rassismus können vollkommen unterschiedliche Phänomene gefasst werden: Ungleiche Rechte von Eingewanderten, Apartheid, das Sterben lassen vor den Grenzen Europas und exterritoriale Gebiete am Frankfurter Flughafen, völkischer Nationalismus, die überproportionale Zuweisung von „Migrantenkindern“ auf Haupt- und Förderschulen, das Weißsein deutscher linker Zusammenhänge, Sklaverei, abwertende Begrifflichkeiten für Personen und deren Lebenswelten, der Multikulturalismus als Staatsmodell, […]

  • (ReferentInnen der Associazione Delle Talpe, Bremen) Mit dem Ausspruch „Die Juden sind unser Unglück.“ lieferte Heinrich von Treitschke 1879 die Leitparole für den modernen Antisemitismus. Dieser löste den religiös motivierten Judenhass des Mittelalters ab, indem er die damals beliebte Rassentheorie auf Jüd_innen übertrug. Das Judentum wurde zu einer Rasse konstruiert, die man für Krisen und andere […]