• Vorschaubild 

    ACHTUNG: Ausverkauft!

    Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier feierlich eröffnen. Aber es gibt nichts zu feiern an Sparpolitik und […]

  • VorschaubildBlockupy, Krise und ein Recht auf Stadt

    Oft fragen wir uns, welche Auswirkungen die Wirtschafts- und Finanzkrise der letzten Jahre auf unseren Alltag hier in Österreich hat. Bankenrettung, Umverteilung von […]

  • Festliche Kundgebung im Falle eines Wahlsieges von SYRIZA*
    JA ZU EINEM SOZIALEN EUROPA, NEIN ZU AUSTERITÄTSPOLITIK UND MASSENVERARMUNG!

    Ort: 1010 Wien, Wipplingerstraße 35, vor dem Haus der Europäischen […]

  • Vorschaubild

    Am 18. März 2015 will die Europäische Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main ihr neues Hauptquartier eröffnen. Für den 185 Meter hohen Zwillingsturm, der mit seinem Sicherheitszaun und Burggraben einer Festung […]

  • Wir warten nicht auf die Termine der Herrschenden und setzen unsere Agenda. Auch wenn die EZB ihre Eröffnungs-Lachshäppchen an die versammelte Prominenz erst Anfang 2015 ausgibt, kommt Blockupy im Herbst nach Frankfurt.

    Jetzt, nach dem europaweiten „May of Solidarity“ und vor der EZB-Blockade im Frühjahr, ist die richtige Zeit: Wir werden diskutieren, unsere Kämpfe bündeln und Pläne schmieden. Wir werden uns auch bei Musik, beim Bier und beim Film begegnen. Und wir werden natürlich dahin gehen, wo wir den Normalbetrieb stören: auf die Straße und über die Zäune.

    Blockupy – Wir werden uns nicht gewöhnen. Denn „Austerity kills!“ gilt weiterhin, die Herrschenden verschärfen ihre – jetzt softer verpackten – Strukturprogramme. Sie wollen die Troika-Krisenpolitik schleichend zum Normalbetrieb machen: Minijobs und Hartz IV, autoritäre Politik und Sozialabbau, rassistische Abschiebung und Privatisierung öffentlicher Güter – sie zerstören Gesundheitssysteme, verantworten Arbeitslosigkeit, Zwangsräumungen, Prekarisierung und nationalistische Reflexe – die Krise soll zur Lebensform werden.

    Demokratie kommt aus unseren vielseitigen Kämpfen. Blockupy versucht gemeinsam mit anderen, in Zeiten der Lähmung eine europaweite Plattform des Widerstands zu bauen – gegen Austerität und Ausbeutung, für grenzüberschreitende Solidarität. Für Blockupy ist Europa dabei keine Frage des Passes und der Herkunft, sondern schlicht die Region, in der wir beginnen, uns gemeinsam zu wehren. Allen nationalistischen, sexistischen und rassistischen „Krisenlösungen“ erteilen wir eine unmissverständliche Absage.

    #talk – Wir müssen darüber reden, was zu tun ist. Gemeinsam wollen wir uns in Workshops, Podien und Asambleas jene Fragen stellen, die wir nur in gemeinsamer Aktion beantworten können: Wie finden wir die Sollbruchstellen im kapitalistischen Beton? Wie garantieren wir eine bedingungslose Gastfreundschaft für alle Geflüchteten und Migrant_innen? Wie eignen wir uns eine Stadt an, die sich selbst verkauft? Wie finden wir zusammen, um in Würde leben und arbeiten zu können? Wir werden über das sprechen, was wir tun müssen und wollen, um Alternativen zu entwickeln, um unsere Kämpfe jetzt zusammen zu bringen und stärker zu werden.

    #dance – Blockupy lädt ein. Einige Orte der Stadt wird das Festival in ein anderes Licht tauchen – Brennpunkte selbstbestimmter Kultur, Projekte anderen Lebens und Wohnens, Kneipen, Cafés, Theater, Kinos oder Buchläden. Wir werden uns begegnen, zuhören, verwirren oder erklären, wir werden tanzen, lauschen und auf die Plätze gehen. Eine nachhaltige Politik des Protests kann heute nicht darauf verzichten, störende Unruhe in die herrschende Ordnung zu bringen.

    #act – Grenzen überschreiten. Faktisch und symbolisch, gemeinsam und öffentlich angekündigt werden wir Grenzen überschreiten. Wir werden Orte aufsuchen, die für die Verarmungspolitik stehen. Wir sind überzeugt, dass massenhafter Ungehorsam eine sehr angemessene Antwort auf den Skandal dieser Krisenpolitik und die Sanierung des europäischen Kapitalismus ist. Auch als Generalprobe: Damit die Tage und Nächte der EZB-Blockade 2015 ein klares Signal werden und das Erwartbare unterbrechen.

    Aus europaweiten Netzwerken, Blockupy-Plattformen, Gruppen, Organisationen und NGOs kommen wir zum Blockupy-Festival zusammen. „Das Blau wird solange grau bleiben, wie es nicht wieder erfunden worden ist.“

    Wir sollten uns alle im November sehen.

    Der Blockupy-Koordinierungskreis

  • From the 16th to the 18th of May 2014, we met on invitation of the Blockupy Platform Vienna to form the Transnational Care Meeting as part of the European Action days. We are active in different political groups, movements and projects. For three days, we discussed how the crisis affects our common social infrastructure, our social relations of care and our political struggles.

    Care work is a fabric of all social relations – both materially and emotionally. Yet, it is mostly invisible and neglected in public debate and in our political struggles. Especially in the recent crisis, the pressure on care work grows drastically: austerity policies destroy public infrastructure like health care, education, child care and social work. Care workers are confronted with increasing working hours and more challenging requirements. The breakdown of social infrastructure and services hits especially those how cannot afford to pay for a market-based care work. While wealthier parts of society rely especially on migrant care workers which often have to work illegally and under highly precarious conditions, in other parts of society, this care work is pushed into private households. It is mostly women who fill these care gaps, often on top of already existing gendered care obligations. Therefore, care work is highly connected with class, race and gender discrimination.

    While these conditions lead to burn outs, care work overload and frustration – conditions we also experience in our personal lives – our aim is to build up alternative forms of care infrastructure. We see the urgency to defend public infrastructure against the attacks by neoliberal privatisation and austerity. At the same time, we refuse the simple alternative of state and market: What is at the core of our struggle is the idea of a socialised and democratic care infrastructure which allows us to care for each other in self-determined and collective ways – without creating new dynamics of self-exploitation. We depart from two perspectives at the same time: on one hand, we build up and strengthen already existing alternative networks of care such as self-organised kindergartens, community kitchens and collective forms of living. On the other hand, we will reinforce and support struggles in the health sector, in undocumented, illegalised household work and beyond.

    Care work is transnational, and so are our struggles. Therefore, we want to strengthen transnational networks, especially with Central and Eastern Europe, as Austria is part of and benefits from these transnational care spaces. One of our prospects is the mobilisation for the Blockupy action days to make the opening ceremony of the European Central Bank impossible in autumn 2014. Our care struggles will be an important part of the movement that builds a democratic and post-capitalist Europe from below.

    Vienna, 18th of May 2014 – wien.blockupy-frankfurt.org

  • Today, 595 women who have worked in the Ministry of Finance in Greece as janitors will be fired and replaced by private subcontractors.

    We, the Transnational Care Meeting, send you, our solidarity from Vienna, Austria. We are part of the European wide action days against the austerity policies carried by the Troika. It is exactly these policies that destroy both public services and the social infrastructure of care work and which affect especially women in drastic ways. It deprives people of their work, their means of living, their possibility to participate in society. It is the radicalisation of policies that ignores the most fundamental human needs. As activists involved in the care sector and in care struggles, we especially try to build up and strengthen democratic, self-organised forms of care work and defend public infrastructure against neoliberal attacks through privatisation and austerity. And we are in deep solidarity with all movements and initiatives that build up resistance against the dominant crisis politics and its devastating social impact. Even though it might seem sometimes that we are isolated, split up between those countries that benefit from the crisis and those who have to bear the costs, we are part of a movement beyond borders, forming the basis for a Europe from below. All together we care!

    Vienna, 18th of May 2014 – wien.blockupy-frankfurt.org

  • Endlich ist das Programm für unsere „Transnational care meeting: crisis and resitance“ am 17./18. Mai fertig.
    Wenn ihr teilnehmen wollt, meldet Euch bitte an unter: blockupy-wien@riseup.net

    Finally the program of our „Transnational care meeting: crisis and resitance“ at 17th/18th of May is complete.
    If you want to take part in please send an e-mail to: blockupy-wien@riseup.net

    Wo / Where: U5 – Universitätsstraße 5, 1010 Wien

    Freitag 16. Mai / Friday 16th of May:

    ab / from 18:00 -> Ankommen, Kennenlern Runde, Warm Up / Arrival, get to know, warm up

    Samstag 17. Mai / Saturday 17th of May:

    10:00 – 13:00 -> Begrüßung und Einstieg ins Thema: Was ist Care? Welche Rolle spielt der Begriff in konkreten Kämpfen? [Workshop] / Welcome and Introduction: „What is Care? What is the role played by the concept in concrete struggles?“ [Workshop]

    14:30 – 17:00 -> „Wie kann Care-Arbeit neu organisiert und gerechter aufgeteilt werden?“ [Disskussion] [Workshop] / „How can care work be re-organized and distributed more equally?“ [Discussion] [Workshop]

    ab / from 18:00 -> Mögliche gemeinsame Aktion / Possible joint action

    Sonntag 18. Mai / Sunday 18th of May:

    10:00 – 13:00 -> Ausblick, Abschlussplenum [Diskussion] / Outlook, Closing Plenary [Discussion]

  • Auf dem Mayday 2014 in Wien war die Blockupy Plattform Wien mit einem Redebeitrag zum Thema Care vertreten.

    Hier könnt ihr die Rede nachhören und nachlesen:

    Der Redebeitrag an dieser Station wird gestaltet von der Blockupy Plattform Wien. Doch zuerst Bernadette La Hengst ‚I do care‘

    Heute am 1. Mai wird an vielen verschiedenen Orten anlässlich des sogenannten „Tags der Arbeit“ demonstriert. Wir sind heute jedoch sicher nicht hierher gekommen, um „Arbeit“ zu feiern. Wenn in diesem Zusammenhang von „Arbeit“ gesprochen wird, ist meist nur eine bestimmte Arbeit, nämlich bezahlte, sichtbare Lohnarbeit gemeint.

    Doch neben Lohnarbeit sind auch viele andere, unbezahlte Tätigkeiten notwendig um unsere Gesellschaft am Laufen zu halten. Diese Formen von Arbeit werden meist nicht anerkannt,  in der Öffentlichkeit und Politik kaum thematisiert und häufig ins Private abgeschoben. Ein Wort, mit dem sich solche Tätigkeiten der Sorge um andere beschreiben lassen, ist der englische Begriff Care.

    Unter Care fallen für uns viele verschiedene Tätigkeiten. Neben allen Formen der erwähnten Haus- bzw. Reproduktionsarbeit, etwa auch sich um unsere Freund_innen und Angehörige zu kümmern, uns gegenseitig aufzupeppeln, wenn der Tag auf der Arbeit schon wieder so beschissen war.

    Aber auch Tätigkeiten, die dafür sorgen, dass die öffentlichen und privaten Räume nicht von Dreck überquellen. Tätigkeiten, die Menschen in Anspruch nehmen, die Pflege bedürfen.

    Auch in politischen Bewegungen spielt Care eine zentrale Rolle. Ob Volxküche, selbst organisierte medizinische Versorgung oder Unterstützungsarbeit, Care wirkt organisierend und schafft neue Formen von Gemeinschaft und Solidarität.

    Care-Tätigkeiten passieren innerhalb und außerhalb überwiegend schlecht bezahlter Lohnarbeit. Gemeinsam ist ihnen, dass sie eine zentrale Rolle für Gesellschaften und Gemeinschaften spielen. Eine Gemeinsamkeit ist aber auch, dass sie nicht als wesentliche Arbeiten wahrgenommen, sondern stattdessen auf vielfältige Weise abgewertet werden.

    Care-Arbeiten werden zum Großteil von Frauen*, häufig von MigrantInnen verrichtet. Hier geht kapitalistische Ausbeutung mit rassistischer und sexistischer  Ausbeutung Hand in Hand. Care-Arbeit wird kostengünstig an Frauen*  delegiert, ins vermeintlich Private abgeschoben und damit häufig  unsichtbar gemacht.

    Die Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2008 hat erhebliche Auswirkungen auf die Organisation der Care-Arbeit in unseren Gesellschaften. Die vermeintlichen „Krisenlösungen“ der autoritären Austeritätspolitik führen zu empfindlichen Kürzungen und Privatisierungen in Bereichen wie Gesundheitsversorgung, Sozialarbeit und Bildung. Die Beschäftigten in diesen  Bereichen sind von Kündigungen betroffen, oder müssen die Einsparungen  durch längere Arbeitszeiten und intensivere Arbeitsleistung ausgleichen.

    Auch für  Frauen, die keine Lohnarbeit in  diesen Bereichen leisten, hat die neoliberale Sparpolitik teils gravierende Folgen. Wenn staatliche Leistungen eingeschränkt werden und  privatwirtschaftlich angebotene Betreuung zu teuer ist, übernehmenen  vor allem Frauen diese Arbeiten unbezahlt, zusätzlich zu ihrer Lohnarbeit.

    Eine andere Strategie die auftretenden Engpässe zu bearbeiten sind schlecht bezahlte und/oder informelle Arbeitsverhältnisse unter miserablen Arbeitsbedingungen. Meist arbeiten Migrantinnen aus Nachbarländern undokumentiert in diesem  Bereich.  Dieses Phänomen wird unter dem Begriff „transnational care spaces“  behandelt. Solche Räume finden sich beispielsweise im Großraum Maribor-Graz oder zwischen Bratislava und Wien.

    Da Care-Beziehungen also nationalstaatliche Grenzen überschreiten, wünschen wir uns das auch für eine politische Bewegung. Im Zuge der Europäischen Aktionstage organisiert die Blockupy Plattform Wien ein erstes transnationales Vernetzungstreffen zwischen Personen und Gruppen, um verschiedene aktuelle Kämpfe im  Bereich Pflege- und Sorgearbeit vorzustellen. Wir wollen uns über die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise austauschen und uns gemeinsam dem Konzept ‚Care‘ annähern.

    Kommt am Wochenende des 17. und 18. Mai in die Räume des U5 neben dem Neuen Institutsgebäude der Uni Wien. Nähere Informationen zum Programm gibt es auf der Seite der Blockupy Plattform Wien unter wien.blockupy-frankfurt.org.

    Die Krise der sozialen Reproduktion geht mit vielen verschiedenen Kämpfen einher. Lasst sie uns zusammenführen und Perspektiven entwickeln, wie Care jenseits von Staat und Kapital organisiert werden kann. Denn letztlich geht es bei Care um die Frage nach einem guten Leben für Alle!

    Deshalb lasst uns gemeinsam für eine Care-Revolution sorgen!

    One solution – Care Revolution!

  • Transnational care meeting in Vienna

    Dear friends and comrades,

    we, the Blockupy Platform Vienna, want to invite you to a transnational meeting under the slogan „Solidarity beyond Borders – Building […]

  • Liebe Freund_innen und Genoss_innen,

    wir, die Blockupy Plattform Wien, möchten euch zu einem transnationalen Vernetzungstreffen unter dem Titel „Solidarity beyond Borders – Building Democracy from below. […]

  • Solidarity beyond borders – Building democracy from below

    Eine Woche vor den Wahlen zum Europaparlament rufen wir für den 15. – 25. Mai 2014 in vielen Städten Europas zu internationalen Tagen des Widerstandes […]

  • Solidarity beyond borders – Building democracy from below

    The programs of austerity and privatizations imposed by the Troika decide on the lives of millions of people in Europe. Together with people in Europe […]

  • ThumbnailUnter dem Label „Blockupy“ fanden 2012 und 2013 Aktionstage gegen die autoritäre und neoliberale Krisenpolitik der Troika aus Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und EU-Kommission in Frankfurt […]

  • blockupywien schrieb einen neuen Beitrag, Aktuelles, auf der Webseite :::: Blockupy Plattform Wien :::: vor 2 Jahre, 2 Monate

    Aktuelles
    Aktuelle Termine der Blockupy Wien Plattform
    13. Juni 2013, Kulturzentrum Spittelberg (Amerlinghaus): Offenes Treffen der Blockupy Wien Plattform (19:00)

  • Wo? Kulturzentrum Spittelberg (Amerlinghaus), Stiftgasse 8, 1070 Wien Wann? 13.6., 19 Uhr Beim Nachbesprechungstreffen von Blockupy 2013 haben wir uns über unsere in Frankfurt gewonnenen Erfahrungen und Eindrücke ausgetauscht und entschieden, dass wir weiterhin in Wien zusammenarbeiten wollen. Das nächsten Treffen am Do, 13.06. um 19 Uhr im Amerlinghaus soll dazu dienen mögliche zukünftige Aktionen und […]

  • Wann? Do., 6. Juni, 19:00 Uhr Wo? Kulturzentrum Spittelberg (Amerlinghaus), Stiftgasse 8, 1070 Wien Die Wiener Blockupy Plattform lädt alle Mitreisenden zu den Blockupy-Aktionstagen zum Nachbesprechungstreffen ein. Das Treffen soll dazu dienen in Frankfurt erlebtes gemeinsam nachzubesprechen und zu sehen, wie wir in Wien – u.a. mit der Perspektive Blockupy 2014 anlässlich der Einweihung der neuen […]

  • 03.06.2013, Blockupy: Polizeigewalt auch gegen österreichische TeilnehmerInnen „Demokratische Grundrechte werden außer Kraft gesetzt“ Pressemitteilung Blockupy Wien Die Proteste des internationalen Blockupy-Bündnisses* in Frankfurt/Main wurden am Samstag von brutalen Polizeiübergriffen überschattet. Rund 20.000 Menschen – darunter rund 100 aus Österreich – protestierten friedlich und lautstark gegen die europäische Krisenpolitik. Doch die Polizeiführung hatte andere Pläne. Polizeieinheiten mit Wasserwerfern und […]

  • Der zweite Bus aus Wien ist nun auch fast voll. Ein paar Restplätze gibt es aber noch. Falls ihr noch keine Tickets habt, meldet euch also möglichst rasch per Mail unter: blockupy-wien@riseup.net Der Bus startet morgen um 8:30 Uhr in Wien (Westbahnhof/Felberstrasse) und macht um 10:30 Uhr einen Stopp in Linz (Hauptbahnhof). Rückfahrt aus Frankfurt […]

  • Die EA-Nummer solltet ihr euch auf den Arm schreiben, die anderen Nummer griffbereit notieren. Denn folgende Telefone sind spätestens ab Mittwoch besetzt:

    Bus-Nummer (Österreich): +43(0)68120926568
    Camp-Info: +49(0)152 11878373
    Blockupy-Info: +49(0)160 6957158
    EA-Notruf: +49(0)160 95657426
    Kinderbetreuung: +49(0)157 80419607
    Ansprechgruppe: +49(0)157 39301724

  • Mehr laden